DE
FR
EN

Das Thema des Festivals soll kein Selbstzweck sein, und ebenso wenig soll es die Programmgestaltung einschränken. Es ist höchstens ein roter Faden und verleiht der Veranstaltung eine Farbe. Denn «La Folia» muss um jeden Preis dieser für alle Facetten der Alten Musik offene Ort der Begegnung bleiben, dieses lange Pfingstwochenende – jedes Konzert ein Ohrenschmaus.

Nach einer Reise durch Europa und seine grossen Nationen der Musik – die wir beliebig hätten fortsetzen können, nach Flandern, Österreich, Böhmen und sogar in die Schweiz! – haben wir letztes Jahr mit einer Reihe von Festivalausgaben begonnen, die den grossen musikbegeisterten Höfen gewidmet sind: verschiedene Städte, wo aufgeklärte Fürsten über mehrere Generationen hinweg Kapellen und Komponisten unterhielten und zu ihren Glanzzeiten die Elite der europäischen Musikwelt anzogen. Nach einer ersten Etappe in Mantua in Norditalien führt die Reise nach Österreich, ins Herz des Habsburgischen Reichs, wo Mozart, Schubert und Haydn brillante Vorgänger hatten. Darunter einige der originellsten und eigenwilligsten Figuren des Barocks: Heinrich Ignaz Franz von Biber, Georg Muffat, Johann Heinrich Schmelzer … Aber auch einige Musiker von Italien, welche angezogen waren von den gut gefüllten Schatztruhen der Fürsten auf der Suche nach … Sonne! (Mehr lesen)

Diesen Abstecher nach Österreich unternehmen wir wie gewohnt in Begleitung von treuen Freunden des Festivals. Diese 13. Ausgabe verkörpert auf besondere Weise den Wunsch, Künstler, die uns mit ihrer Musik begeistert haben, erneut auf die Bühne zu holen: Von den acht Ensembles, die dieses Jahr auf dem Programm stehen, waren sechs schon 2012 in Rougemont zu Gast! Einen besonderen Platz erhalten die Sänger des Konservatoriums Lausanne, die – nach ihrem wunderbaren Auftritt vor mehr als 200 Schülern – dieses Jahr ein «richtiges» Konzert geben, sowie ein aufsteigender Stern der Schola Cantorum Basiliensis, die Violinistin Eva Saladin, die letztes Jahr von Ruedi Lutz eingeladen war und diesmal an der Seite ihrer Kollegin, der Sopranistin Jenny Högström, mit einem eigenen Programm aufwartet.

Seit er das Publikum 2001 zum ersten Mal in seinen Bann geschlagen hat, ist keine Ausgaben von «La Folia» mehr denkbar ohne den Cembalisten Ruedi Lutz, diesen genialen Improvisator und unvergleichlichen «Entertainer» mit seiner strahlenden, freundschaftlichen und unkonventionellen Präsenz. Wie schon letztes Jahr, interpretiert er das Festivalthema in Begleitung von drei Studenten der Schola Cantorum Basiliensis, und zwar auf den Cembalos «quatre saisons» des Präsidenten von «La Folia«, Jean-Michel Chabloz. Und last, but not least, kommen am Freitag unsere jungen Musikfreunde auf ihre Rechnung, mit einem bunten Programm der Ministrings des Konservatoriums Lausanne, die 2009 in diesem gleichen Rahmen einen Riesenerfolg hatten.

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um allen Mäzenen, Sponsoren, Partnern, Freunden, freiwilligen Helfern und natürlich Ihnen, unserem treuen Publikum, ganz herzlich zu danken, denn ohne sie alle – und ohne Sie! – würde «La Folia» nicht existieren.

 

Donnerstag, 16. Mai 2013 – 20 Uhr - Kirche Rougemont

Prunk und Virtuosität am Hof von Kromeriz

CONCERT BRISÉ
Jean-François MADEUF
Trompete
Anne SCHUMANN
Violine
Stefan LEGÉE
Barockposaune
Moni FISCHALEK
Fagott
Matthias SPAETER
Theorbe
Hadrien JOURDAN, Carsten LOHFF
Cembalo & Orgel
William DONGOIS
Horn & künstlerische Leitung

Sonaten von Biber, Schmelzer, Bertali, Fux, Vejvanosky und Poglietti

William Dongois und sein Ensemble «Concert brisé» sind regelmässige Gäste bei La Folia. Nach einigen Jahren Unterbruch sind sie 2013 erneut in Rougemont, um mit Fanfarenklängen diese 13. Festivalausgabe zu eröffnen.

CHF 45 / 30 / 20

Freitag 17. Mai 2013 – 14 Uhr - Kirche Rougemont

Kinder spielen für andere Kinder

DIE MINISTRINGS DES KONSERVATORIUMS LAUSANNE
Tina STRINNING Einübung

Die Ministrings, abenteuerlustige junge Musiker, die bei ihrem ersten Festivalauftritt im Jahr 2009 für Aufsehen sorgten, laden zu einer wahren musikalischen Reise rund um die Welt ein, vom Balkan bis nach Irland und vom Tango bis zum Jazz. Ein Konzert für Kinder aus der Region und von anderswo, bis 10 Jahre.

Eintritt frei – Auskunft und Einschreibung beim Verkehrsverein

 

 

Freitag, 17. Mai 2013 – 19.30 Uhr - Kirche Rougemont

Bälle und Schlachten

CAFÉ ZIMMERMANN
Pablo VALETTI Violine I & Konzertmeister
Mauro LOPES FERREIRA Violine II
Patricia GAGNON, Martina BISCHOF Violas
Céline FRISCH Orgel
Eduardo EGUEZ Theorbe
NN Kontrabass

Heinrich Ignaz Franz von Biber: Sonate III, VIII, IX, XI, Pars III
Johann Heinrich Schmelzer: Serenata con altre arie, «Fecht Schuel», Lamento sopra la morte Ferdinandi III
Johann Jakob Froberger: Toccata II

Nachdem sie letztes Jahr im Trio aufgetreten sind, kehren die Stars des Café Zimmermann diesmal mit einer grösseren Formation zurück; sie warten unter anderem mit Werken von Heinrich Ignaz Franz von Biber auf, einem Musiker, dessen Geist ganz demjenigen des Festivals entspricht: mit einer Prise «Folie» …

CHF 45 / 30 / 20

Samstag, 18. Mai 2013 – 11 Uhr - Kirche Rougemont

Kleinode geistlicher Musik

SÄNGER DES KONSERVATORIUMS LAUSANNE
Henri FARGE Leitung
Jonathan RUBINLaute
Stephanie BURKHARD Gesangseinübung
2 Violinen & 1 Viola da gamba

Carlo Gesualdo: Benedictus
Gregorio Allegri: Misere
Claudio Monteverdi: Sestina, Madrigale von Liebe und Krieg

Sie haben uns letztes Jahr beeindruckt, als sie unerschütterlich vor 200 Schülern sangen: Wir wollen ihnen dieses Jahr ein «richtiges» Podium bieten, damit sie alle Facetten ihrer für so junge Sänger ganz und gar ungewöhnlichen polyphonen Kunst entfalten können.

CHF 20

 

 

Samstag, 18. Mai 2013 – 19.30 Uhr - Kirche Rougemont

Georg Muffat und der italienische Stil

IL VIRTUOSI DELLE MUSE (8 Musiker)
Jonathan GUYONNET
1. Violine & Konzertmeister
Stefano MOLARDI
Cembalo & Leitung

Georg Muffat: Sonate Nr. 5 aus «Armonico Tributo», Suite I «Eusebia» & Suite I «Nobilis Juventus» aus «Florilegium secundum»
Biagio Marini: Sonata sopra «La Monica»
Arcangelo Corelli: Kirchensonate Op. 3 Nr. 8, Kammersonate Op. 4 Nr. 9
Tomaso Albinoni: Concerti a 5 Op. 4 Nr. 5 und Op. 5 Nr. 8
Marco Uccellini: Aria sopra «La Bergamasca»

Noch ein Höhepunkt aus der Festivalausgabe 2012! Nach ihrer umwerfenden Interpretation der Vier Jahreszeiten folgen die italienischen Musiker – die auf der internationalen Musikszene für Aufsehen sorgen – den Spuren eines der originellsten Komponisten seiner Zeit: Georg Muffat. Abgerundet wird das Programm mit einigen Perlen von jenseits der Alpen.

CHF 45 / 30 / 20

Sonntag, 19. Mai 2013 – 19.30 Uhr - Kirche Rougemont

«Amanti Ignoranti» – Italiener im Norden

Jenny HÖGSTRÖM Sopran
Eva SALADIN Violine

ENSEMBLE IL PROFONDO
Amélie CHEMIN Viola da gamba, Federico ABRAHAM Violone, Josias Rodriguez GANDARA Theorbe & Gitarre, Johannes KELLER Cembalo & Leitung

Giovanni Felice Sances: Cantate über die Passacaglia «Usurpator tiranno'», Canzonetta «Quando non ti risolvi'», Cantate «Occhi sfere vivaci'»
Heinrich Ignaz Franz von Biber: Sonate für Violine solo aus «Unam Cylum»
Giovanni Legrenzi: «Del matin sù l'orizonte»
Antonio Cesti: Cantate «Insegnatemi a morire»
Augustinus Kertzinger: Sonate für Viola da gamba
Benedetto Ferrari & Antonio Bertali: «Amanti, io vi so dire» & Chaconne

Bei der letzten Festivalausgabe hat sie das Publikum in der Improvisationssession von Ruedi Lutz betört: die Violinistin Eva Saladin der Schola Cantorum Basiliensis, der wir zusammen mit ihrer Kollegin, der Sopranistin Jenny Högström, eine wohlverdiente Carte blanche bieten. Zwischen ausgelassener Violine und verführerischer Stimme.

CHF 45 / 30 / 20

 

 

Montag, 20. Mai 2013 – 11 Uhr - Kirche Rougemont

Cembalo-«Folie»

Ruedi LUTZ improvisiert auf den Cembalos «quatre saisons» von Jean-Michel Chabloz mit zwei Studenten der Schola Cantorum Basiliensis:
Márton BORSANYI und Mikayel BALYAN

Der Liebling des Festivals überrascht uns immer wieder neu! Er kommt dieses Jahr in der gleichen Rolle nach Rougemont, in der wir ihn 2001 kennengelernt haben: als Improvisationslehrer der renommierten Schule Schola Cantorum Basiliensis, der das Festival viel zu verdanken hat. Als «Primus inter pares» führt er uns mit zwei seiner Studenten auf drei Cembalos «quatre saisons», gebaut von Jean-Michel Chabloz, dem Präsidenten von «La Folia», auf eine spannende musikalische Reise.

CHF 20

Montag, 20. Mai 2013 – 16 Uhr - Kirche Rougemont

Italiener am österreichischen Hof

Raquel ANDUEZA Sopran
Odile EDOUARD Violine
Jesus BAENA Theorbe & Gitarre
Myriam RIGNOL Viola da gamba
Yves RECHSTEINER Cembalo & Orgel

Giovanni Pandolfi-Meali: Sonata detta la Barnabea, Sonata «La Castella»
Giovanni Felice Sances: Aria «Fiume ch’all’onde tue», Cantata «Misera hor si ch’il pianto»
Barbara Strozzi: Cantata «Giungera»
Alessandro Poglietti: Toccata fatta sopra Cassedio di Filipsburgo, Capricietto sopra il Cucu
Ignazio Albertini: c-Moll
Angelo Michele Bartolotti: Stück für Theorbe
Heinrich Schmelzer: Sonata seconda (Sonata Unarum Fidium)

Noch ein Highlight der vergangenen Festivalausgabe: Nach ihrem letztjährigen Auftritt in der Kirche Saint-Nicolas kehren die Sopranistin Raquel Andueza und der Cembalist Yves Rechsteiner in Begleitung der Violinistin Odile Edouard zurück, um auf der italienischen Welle dieses … österreichischen Festivals zu surfen!

CHF 45 / 30 / 20

 

© 2012 Festival La Folia | Lovingly Grown by All About Seb